Zeige Posts von

Freitag, 14. Oktober 2016

Ich konnte mich sowohl inhaltlich als auch menschlich weiterentwickeln | Praktikant

Wieso cometis?
Für mein Studium der Politikwissenschaft (Nebenfach BWL) an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main ist ein Pflichtpraktikum von mindestens 10 Wochen vorgesehen. Ich bin glücklich dieses Praktikum bei der cometis AG verbracht haben zu dürfen. Das Bewerbungsverfahren verlief schnell und dank des Einsatzes von Videotechnik konnte ich mein Vorstellungsgespräch am heimischen Computer absolvieren. Dies hinterließ bei mir von Anfang an den Eindruck eines dynamischen Unternehmens. Im Bereich Finanzmarktkommunikation kannte ich mich noch nicht gut aus und war deswegen gespannt und aufgeregt was mich erwarten sollte.


Der Ablauf und meine Aufgaben

In meinen insgesamt 11 Wochen Praktikum konnte ich viel an Erfahrung gewinnen und mich sowohl inhaltlich als auch menschlich weiterentwickeln. Am ersten Tag wurde ich freundlich begrüßt. Nach der Lektüre einiger Unterlagen wurde ich dem kompletten Team vorgestellt und mir wurde mein Arbeitsplatz gezeigt und erklärt. Dazu erhielt ich noch eine Praktikantenmappe, die mir schon einen ersten Eindruck in die Arbeitsfelder der Unternehmenskommunikation gab und ich somit eine bessere Vorstellung meines Tätigkeiten Felds während des Praktikums erhielt. Im Weiteren sind die hier genannten Aufgaben und Projekte nur exemplarische Beispiele, da es schwierig wäre die Aufgaben die ich bei cometis als Praktikant bearbeitete in ihrer Gänze darzustellen.
In den ersten Wochen meiner Tätigkeit wurden die Halbjahresberichte veröffentlicht. Daher gab es zur Finalisierung der Berichte viel zu tun. Die Arbeiten in der Anfangszeit setzten sich dabei zum Großteil aus Übersetzungsarbeiten und Lektorat zusammen. Dazu kam noch die ein oder andere Recherchearbeit, wie die Erstellung von Journalistenprofilen. Insbesondere der Teil der Recherchearbeit sollte mich im weiteren Praktikum im großen Stil begleiten. Zusätzlich unterstützte ich in dieser Phase bereits bei einem Social Media Research für einen Kunden der seine Onlinepräsenz in Europa steigern möchte. Spannend war es auch nach der Veröffentlichung der Berichte bei den Investoren- und Analystencalls dabei sein zu dürfen. Einen stärkeren Eindruck wie hier hinter den Kulissen der börsennotierten Unternehmen in Sachen Kapitalmarktkommunikation gearbeitet wird, konnte ich kaum sonst wo gewinnen als hier. Auch Analystenreports zu Aktien von Kunden gehörten hierbei zu einem spannenden Teil, der mir vorher gar nicht so bewusst war. Direkt sehen zu können wie Analystenreports Auswirkungen auf Unternehmen und deren Kommunikationsstrategie haben können, faszinierte mich und tut es noch immer.
Im weiteren Verlauf des Praktikums wurden die Aufgaben natürlich immer anspruchsvoller und eigenständiger. So wurden die Lektorate und Übersetzungsarbeiten immer mehr durch eigenständige Researchs und sonstige Projekte, sowohl interne als auch externe, ersetzt. Meine wahrscheinlich eigenständigste Aufgabe war die Erstellung einer Umfrage, sowie die Erstellung des Verteilers inklusive technischer Einrichtung sowie Auswertung für den Kunden. Hierbei arbeitete ich zum Großteil komplett eigenständig und es wurde mir eher über die Schulter geschaut als, dass ich direkte Anweisungen hatte.
Ein weiteres Highlight war es für mich direkt an der Entwicklung der Strategiepräsentation für einen Kunden. Hierbei war ich in mehreren Schritten direkt an der Entwicklung beteiligt. Im ersten Schritt erstellte ich dazu anhand bisheriger Strategiepräsentationen eine Art Entwicklungsziel, woran festgemacht wurde wie die Präsentation am besten aufgebaut werden sollte, also was eine gute Strategiepräsentation ausmacht und welche Punkte an diesen Präsentationen eher ausgespart werden sollten. Im nächsten Schritt wurde nach Abstimmung der Punkte ein erster Präsentationsentwurf gestaltet. Danach gab es weitere Abstimmungsrunden in denen ich direkt an der Ideenentwicklung beteiligt wurde. Letztendlich ging es darum, die Strategie stärker zu emotionalisieren und wir entschieden uns daher für eine Strategiedarstellung anhand einer fiktiven Beispielperson. Für mich war dieser Part des Praktikums ein Highlight, da ich hier sehr selbstständig die Grundlagen für eine später fertige Präsentation erarbeiten konnte. Es war dabei einfach ein großartiges Gefühl am Ende tatsächlich die Präsentation zu sehen in der die eigenen Ideen und die Grundlagenarbeit wieder zuerkennen sind.
Ein weiterer großer Arbeitspunkt in den letzten Wochen des Praktikums war außerdem die Vorbereitung für den Pitch eines Kunden. Wenn man dann miterlebt, dass man diesen Kunden wirklich langfristig gewinnen konnte macht dies auch stolz daran mitgewirkt zu haben. Außerdem konnte ich hierbei den besten Einblick in die praktische Arbeit der Unternehmenskommunikation gewinnen. Es ist erstaunlich auf wie viele Dinge man in Sachen Kommunikation achten muss und es wird auch erst richtig bewusst, wenn man diese Kommunikation eben vorbereitet.
Das Fazit

Um meinem Praktikum ein Fazit zu geben würde ich sagen, dass es empfehlenswert ist bei cometis ein Praktikum zu machen. Das Team ist mir sehr offen begegnet und es gab wirklich keine dummen Fragen. Diesen Punkt erwähne ich gerne, da ich mir selbst gerade am Anfang unsicher war, wie viel Kenntnis vorausgesetzt wurde. Wichtig ist, dass man sich schon mit wirtschaftlichen und Kapitalmarktrelevanten Zusammenhängen auskennen sollte, aber man kann jederzeit jedem Kollegen Fragen stellen und bekommt sie beantwortet ohne das Gefühl zu haben, dass dies von oben heruntergeschieht. Allgemein wurde meine Arbeit als Praktikant sehr geschätzt und mir wurde immer das Gefühl gegeben, dass meine Meinung und Arbeit sehr wichtig ist. Alles in allem hat mir das Praktikum viel Spaß gemacht und mich inhaltlich deutlich weiterentwickelt. Es ist sicher kein Praktikum bei dem man Schritt für Schritt an die Hand genommen wird, sondern man arbeitet eher sehr eigenständig und selbstbestimmt. Wenn man das mag, dann kann man hierbei sehr viel von den Kollegen lernen. Wer allerdings lieber rund um die Uhr betreut werden will fühlt sich hier möglicherweise fehl am Platz. Auf mich traf dies nicht zu. Ich fühlte mich frei in meiner Ausarbeitung, aber auch frei jederzeit sagen zu können, dass ich etwas noch nicht so gut kann, hierbei war jeder einzelne Kollege stets verständnisvoll. Ich denke, dass mir mein Praktikum bei der cometis AG im weiteren Berufsleben zugutekommen wird.

Fabius Engel, Praktikant, 1. August bis 14. Oktober 2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen